Die Elternvertretung aus den Wilhelmshavener Schulen

Verband Niedersächsischer Lehrkräfte (VNL): Realistischere Einschätzung der Lage an Niedersachsens Schulen gefordert Bessere Rahmenbedingungen an Schulen nötig „Es muss endlich gehandelt werden, nicht nur angekündigt werden!“

Der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte – VNL/VDR wünscht sich in der aktuellen Bildungspolitik eine realistischere Einschätzung der Lage an Niedersachsens Schulen von Seiten der Politik. Die Diskussion um die Ergebnisse des kürzlich vorgestellten ‚IQB-Bildungstrends 2018‘ lässt gerade erkennen, dass Schönreden der Lage angenehmer als die Beschreibung der Realität ist. „Fakt ist doch, dass sich die Leistungen der niedersächsischen Schülerinnen und Schüler in den MINT-Fächern nach dieser Studie nicht verbessert haben. Stattdessen stagnieren diese Leistungen auf einem lediglich durchschnittlichen Niveau. Hier von einem „erfolgreichen Standard“ zu sprechen, kann und darf uns nicht zufriedenstellen“, so Torsten Neumann, VNL/VDR-Landesvorsitzender, mit Blick auf die Äußerungen von Kultusminister Grant Hendrik Tonne in der heutigen Landtagsdebatte zum FDP-Antrag zur Aktuellen Stunde. Der VNL/VDR hat schon seit Jahren vor einem Mangel an Fachlehrkräften gerade im MINT-Be-reich gewarnt. Auch macht sich der allgemeine Lehrkräftemangel gerade an den nicht-gymnasialen Schulformen wie Ober-, Real- und Hauptschulen negativ bemerkbar. Außerdem sind im Laufe der Jahre weitere Aufgaben auf die Schulen wie Inklusion und Beschulung von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund hinzugekommen. „ Wir brauchen an unseren Schulen bessere Rahmenbedingungen, damit unsere Schülerinnen und Schüler besser gefordert und gefördert werden können“, so Neumann.Der VNL/VDR begrüßt die Ankündigung des Kultusministers, die Lehrkräfte mehr in ihrer Arbeit unterstützen zu wollen, wie zum Beispiel der Umgang mit heterogenen Gruppen, der Beschulung der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund und der Umsetzung der Inklusion. „Hier zeigt sich aber gerade die Krux mit unserem Kultusminister: Er erkennt durchaus die Probleme. Er kündigt auch passable Maßnahmen an, nur an der effektiven Umsetzung fehlt es häufig immer noch. So brauchen wir zuverlässigere, bessere Rahmenbedingungen für die Lehrerfortbildung sowie die Entlastung der Lehrkräfte von unterrichtsfernen Tätigkeiten. Und elementar wichtig, wir brauchen eine bessere Unterrichtsversorgung an unseren Schulen. Wenn nicht genügend Lehrkräfte eingestellt werden können bzw. an den Schulen vorhanden sind, werden die vom Kultusminister angekündigten Maßnahmen nicht den nötigen Erfolg bringen können. Es gibt in der Bildungspolitik immer noch viel zu tun, es muss endlich gehan-delt werden, nicht nur angekündigt werden“, so Neumann mit Blick auf die derzeitige Lage an Niedersachsens Schulen. Hannover, den 24. Oktober 2019